Côte d´Azur: 4 Tage an der französischen Riviera

Côte d´Azur

4 Tage an der französischen Riviera


Auf einer Reise an die Côte d’Azur begegnen Weltenbummler einer Urlaubsregion, die an der französischen Mittelmeerküste zu Hause ist. Die Französische Riviera – so der Beiname des Reiseparadieses – ist die wortwörtliche “azurblaue Küste”, die mit ihrem Namen sinnbildlich für das reizvolle Feriengebiet steht. Die Côte d´Azur ist ebenfalls bekannt durch ihre einzigartige und vielfältige Landschaft und der unglaublich leckeren mediterranen französischen Küche. Ebenso kennt man die Riviera durch die internationalen Filmfestspiele in Cannes, welche jedes Jahr im Mai stattfinden und von vielen bekannten Gesichter aus der Film -und Fernsehwelt besucht werden mit der Hoffnung eine der begehrten goldenen Palmen verliehen zu bekommen.

Wir entschieden uns die Küstenregion für 4 Tage mit dem Mietwagen zu bereisen. Unserer Ziele waren: Cannes, Menton, Monaco mit Monte Carlo, La Turbie, Eze und Nizza. Als Reisemonat haben wir den März gewählt, denn es war noch nicht all zu heiß aber trotzdem schon warm genug für T-Shirt und dünner Hose. Und da der März als Nebensaison gilt, waren die Preise noch sehr moderat und die Massen an Touristen waren zum Großteil noch im Winterschlaf – so konnten wir die Region ganz ohne Hektik genießen. An -und Abreise war der Flughafen Nizza, welchen wir von München in nur 1h 20min erreichten.

Da Nizza auch der Ausgangspunkt zu unseren täglichen Touren war, haben wir uns dort in ein unglaublich tolles Airbnb direkt am alten Hafen im Zentrum der Stadt eingemietet. Aufgrund unserer späten Ankunft, konnten wir leider nicht sofort den tollen Ausblick von unserer Dachterrasse genießen, doch dafür war das Aufstehen am nächsten Morgen umso leichter als wir den Vorhang öffneten. Guten Morgen Nizza! 

Cannes

Gestärkt mit einem Schoko-Croissant (was auch sonst) aus einer Bäckerei direkt um die Ecke und einem frisch gepresstem Orangensaft – machten wir uns auf zu unserem ersten Ziel. Cannes! Die 75.000 Einwohner Stadt liegt gerade mal 35km Südwestlich von Nizza und ist mit dem Auto in 40min zu erreichen. Die Entfernungen der interessantesten Orte an der französischen Riviera sind nie weiter als 100km voneinander entfernt und ist somit perfekt für Tagesausflüge in die jeweilige Region.

Angekommen in Cannes stand als Erstes die Suche nach einem Parkplatz auf dem Plan. Leider nicht so einfach in dem Städtchen was zu finden. Doch auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn!

Die gotische Kirche “Eglise Notre Dame d´Esperance”

Um einen ersten Überblick von Cannes zu bekommen, empfehle ich euch den Hügel zur “Eglise Notre Dame d´Esperance” zu besteigen, welcher direkt vor den Füßen der Altstadt liegt. Doch keine Sorge – er schaut höher aus als er ist! Von oben habt ihr dafür eine tolle Aussicht in alle Himmelsrichtungen und auf die Bucht von Cannes und ihren vielen Fischerbooten.  

Cannes Schild

Auf dem Rückweg in die Altstadt darf natürlich ein Zwischenstopp vor dem berühmten “Cannes Schild” nicht vergessen werden. Es ist das Hollywood Sign von Cannes und somit der Treffpunkt vieler Influencer und Touristen, welchen den Weg nach dort rauf gefunden haben. Ein Drängeln und Rangeln um den besten Platz ein Foto mit sich vor dem Schild zu bekommen ist euch garantiert 😉 

Wochenmarkt “Marche Forville”

Da wir doch etwas länger brauchten um in die Stadt zurückzukehren, konnten wir gerade noch dem Wochenmarkt “Marche Forville” im Herzen der Altstadt einen Besuch abstatten bevor er die Tore verschloss. Der Markt hat leider nur Vormittags geöffnet und bietet einem alles, was das Herz so begehrt von der Vielfalt der französischen Küche. Es gibt etwa 80 Händler auf diesem Marktplatz, welche Obst und Gemüse, Fisch und Meeresprodukte, Fleischwaren, biologische Produkte, Lebensmittel aus Eigenvermarktung und Blumen und Pflanzen verkaufen. Über die Saisone hinweg kann die Anzahl der anwesenden Händler stark variieren. Jeder wird hier was Leckeres zum Knabbern oder naschen finden. Auch wir sind dort fündig geworden und haben etwas Brot und Oliven für unser Abendessen eingekauft. Gleich ein paar Straßen weiter, fanden wir auch noch einen kleinen Laden, welcher Käse in allen Variationen angeboten hat. Wir mussten nicht lange Überlegen um dort unser Abendessen mit einem Stück Käse und dem passenden Wein zu vervollständigen.


INFO
: Der Markt ist jeden Tag von 07:00 – 13:00 Uhr geöffnet (außer montags)
Adresse: 6 Rue du Marché Forville, 06400 Cannes

Hafenbecken & Walk Of Fame & Grand Auditorium  

Denn Nachmittag bummelten wir noch gemütlich durch die Stadt und besuchten ein paar der typischen Sehenswürdigkeiten, welche man lt. unseren Reiseführern nicht verpassen sollte. Deshalb spazierten wir noch am Hafenbecken entlang, vorbei an den Fischerbooten, welche wir am morgen schon vom Hügel aus sehen konnten, bis zum “Walk of Fame” um die dort in Beton verewigten Handabdrücke der berühmten Hollywood Stars zu begutachten. Zum Schluss noch ein Besuch beim “Grand Auditorum Louis Lumiére” wo die weltbekannten Filmfestspiele von Cannes ihr jährliches Spektakel und Schaulaufen der A-Prominez abgehalten werden. Wenn dort nicht das ganze Jahr über der rote Teppich am Eingang wäre, dann würde man wohl daran vorbeilaufen. Ohne die ganzen Kameras, Celebrity´s und Schauspieler, wirkt es auf dem Platz leider etwas trocken und unspektakulär. Ist halt nicht ganz Hollywood aber immerhin ein Hauch davon. 

The Corniche Roads

Wie ihr unten am Foto erkennen könnt, ziehen sich zwischen Nizza und Menton, 3 große Panoramastraßen, welche alle wichtigen und sehenswerten Orte an der Riviera verbinden. Falls ihr mit dem Mietwagen die Gegend bereisen solltet, dann unbedingt mindestens 2 davon befahren, denn ihr bekommt von jeder einzelnen Straße die unterschiedlichsten Ausblicke und Eindrücke dieser Region gezeigt. Traumhafte Aussichtspunkte und viele versteckte Orte werden euch dort erwarten.

Die Grande Corniche (rot) ist die berühmteste Panoramastraße der Welt. Auch wer selbst die Straße noch nie entlang gefahren ist, hat garantiert schon Teile der Straße im Fernsehen gesehen. Wie viele Millionen Menschen haben Golden Eye, den James Bond Film aus dem Jahre 1995, gesehen? Der Film beginnt mit einer spektakulären Verfolgungsjagd. James Bond jagt die russische Kampfpilotin Xenia Onatopp, sie in einem Ferrari, er in einem nicht weniger schnellen Oldtimer. Die Verfolgungsjagd spielt sich genau auf dieser Straße zwischen Menton und Monaco ab.


INFO
: Autobahnen sind in Frankreich für alle Fahrzeuge (auch für PKW, Motorräder, etc.) gebühren- d.h. mautpflichtig. Die Mautgebühren können bar oder auch mit Kreditkarte bezahlt werden.
Achtung: EC bzw. Maestro-Karten werden nicht angenommen! An der Bezahlstation gibt es jeweils extra Schalter je nachdem wie bezahlt werden soll – man sollte also darauf achten, sich mit dem Fahrzeug in der entsprechenden Schlange richtig einzuordnen.

Menton

In Menton bzw. der Stadt der Zitronen, wie sie auch genannt wird, herrscht ein ganzjähriges Mikroklima welches hervorragend für den Anbau von Zitronenbäumen ist. Sie blühen in dieser Region das ganze Jahr über und daher auch überall in der Region zu finden.

Das Zitronenfest

Jedes Jahr im Februar / März findet das sogenannte Fête du Citron (Zitronenfest) statt um das Wahrzeichen der Region zu feiern. Leider haben wir das Fest auf unserer Reise gerade verpasst, jedoch ist es allemal einen extra Besuch wert. Die ganze Stadt wird bunt und man kann dann überall auf den Straßen die mit Zitronen geschmückten Skulpturen und Figuren finden. Ganz Menton leuchtet über 3 Wochen hinweg in Gelb und Orange, wenn wieder aufs neue über 250.000 Besucher dort gemeinsam in der Zeit das Fest auf Paraden, Veranstaltungen und Shows feiern.

Fun Fact: Jedes Jahr werden ca. 180 Tonnen Zitrusfrüchte für das Fest aufgebraucht, um die Stadt für das Fest vorzubereiten. 


TIPP
: Tickets für das Fest solltet ihr früh genug über die offizielle Homepage bestellen.
→ Tickets und Bilder ←

Basilique Saint Michel Archange

Um Menton zu erkunden, lasst ihr euch am besten von der Stadt treiben und genießt die kleinen Gassen und Shops die euch über viele Wege und Treppen hinauf bis zur großen Kirche Basilique Saint-Michel-Archange führen. Von dort habt ihr einen schönen Blick über die Dächer von Menton bis hinunter zum Strand und dem alten Hafen. Zum Ausklang des Tages liefen wir zurück bis zur kilometerlangen Promenade wo wir uns eine (OK es waren drei) Kugeln Eis am azurblauem Meer gegönnt haben.

Wir konnten die Vorurteile, das Menton nur, was für älteres Publikum wäre, nicht bestätigen. Für uns war es ein wunderschöner und ruhiger Ort direkt am Meer und das ohne große Touristenströme wie man ihn aus den anderen großen Küstenorten der Côte d´Azur kennt. Perfekt um auch mal einen ruhigeren Tag an der französischen Riviera zu verbringen.

Wenn ich die Wahl hätte, dann würde ich Menton unter die Top 10 der Wohnorte für meinen letzten Lebensabschnitt wählen. Denn nirgendwo anders in Frankreich, haben so viele Rentner ihr Altersdomizil aufgeschlagen, als an diesem idyllischen Badeort direkt an der italienischen Grenze. Nicht umsonst wird der Ort unter vorgehaltener Hand auch oft als “sonniges Altersheim” bezeichnet.

Ezé Village

Das Dorf der Maler und Künstler. Ezé liegt 18km von Nizza entfernt und schon während der Hinfahrt kann man das Bergdorf bereits aus der Ferne erkennen, wie es hoch oben auf den 430m hohen Klippen über der französischen Riviera erstrahlt. 

Fun Fact: Wusstet ihr das Walt Disney lange Zeit dort lebte und Friedrich Nietzsche hier den dritten Teil seines Werkes “Also sprach Zarathustar….” vollendete? 

Leider ist der kleine Ort nicht ganz unbekannt, und somit auch Ziel vieler Reisebusse, Wanderer und Touristen. Doch trotz der Parkplatznot, war im Ort weniger los als gedacht. Wir konnten ohne großes Gedrängel die Treppen bis nach oben wandern, wo uns auf halbem Weg, von weitem schon der Duft von Lavendel entgegengekommen ist. Auf halber Strecke befand sich nämlich ein kleiner Verkaufsstand, wo man sämtliche Kräuter und Gewürze aus der Region erwerben konnte. Unser Geruch -und Geschmackssinn machte Purzelbäume und deshalb konnten auch wir nicht nein sagen und haben bei dieser Auswahl auch ein wenig zugeschlagen.  

Nach kurzem Kaufrausch ging es auch schon wieder weiter die restlichen Treppen hinauf bis zum Dorfeingang, wo wir ein kleines Café erreichten und dort erstmal etwas Energie in der Sonne tankten. Der Ausblick von oben war einfach herrlich und das bei Temperaturen von 22 Grad. In der Sonne ließ es sich dort also gut aushalten  🙂

Jardin Exotique d´Eze

Der Ort beherbergt auch einen botanischen Garten namens “Jardin Exotique d´Eze”, welchen wir leider nicht besucht haben, da wir uns zu lange damit aufhielten, das Dorf zu erkunden um die vielen kleinen Gassen, Cafés und Geschäfte zu besuchen. Jedoch ist der Garten definitiv ein Besuch wert, welchen wir beim nächsten Mal mit einplanen werden.

Für Ezé Village braucht man gar keine große Planung. Hier lässt man sich am besten vom Gefühl leiten. Links, rechts, rauf und runter – überall sehr einladende kleine Geschäfte, Bäckereien oder Cafés, die einem förmlich zum Stöbern und kaufen verleiten. Es gibt dort auch ein paar kleine und sehr exklusive 4 und 5 Sterne Hotels, welche wirklich viel Wert auf Privatsphäre und Komfort legen. Doch leider wird man dort auch schnell 200 Euro die Nacht los. Aber keine Sorge – es gibt auch wesentlich preiswertere Hotels in Éze. 

Fun Fact: Wer sich in eines dieser Luxushotels einbucht, muss die Koffer nicht bis nach oben ins Dorf schleppen 🙂 Es gibt einen Kofferträger im Preis inklusive!

Monaco & Monte Carlo

Natürlich darf Monaco & Monte Carlo bei einem Besuch an der Côte d´Azur nicht fehlen. Es ist DER Ort der Reichen und Schönen von Frankreich und darüber hinaus. Wer dort lebt bzw. es sich leisten kann dort zu leben, hat wohl was richtig gemacht 🙂 Es reiht sich ein Luxuswagen nach dem anderen auf den Straßen von Monaco und da war der Kontrast zu unserem Mietwagen, ein Fiat 500, wohl ein lustiger Anblick für viele dort. 😉 

Was viele vielleicht nicht wissen, ist, das Monaco der zweitkleinste Staat, nach dem Vatikanstaat in Europa ist und somit auch das zweitkleinste Land der Welt mit 38.400 Einwohner. Monaco ist ein Stadtstaat. Oft wird Monte Carlo als die Hauptstadt bezeichnet  und Monaco als das Land, doch Monte Carlo ist lediglich ein Bezirk von Monaco. Dafür ist Monte Carlo aber weltbekannt.

Unsere Highlights in Monaco & Monte Carlo sind schnell erzählt. Angefangen beim Parkhaus wo man pro 30min Parkzeit satte 3,50 Euro bezahlen muss. Ihr könnt euch also Vorstellen, das wir im Stechschritt den kleinen Stadtstaat erkundet haben 😉 

Hotel de Paris

Nachdem wir also unsere Parkgarage im Zentrum gefunden, ging es ganz klar erstmal in Richtung “Hotel de Paris Monte Carlo” welches im Jahr 1863 eröffnete und die Nacht dort im Durchschnitt um die 500,– Euro kostet!

Fun Fact: 1962 erlitt Winston Churchill im Hotel einen Oberschenkelhalsbruch, woraufhin er zur Fortbewegung auf einen Rollstuhl angewiesen war.

Wer im Hotel de Paris nicht unbedingt im “Le Louis XV”, dem mit 3 Michelin-Sternen ausgezeichnetem Restaurant essen möchte, der spaziert einfach links am Hotel vorbei und kommt so direkt zu einem Starbucks mit toller Holzterrasse und Ausblick aufs Meer, wo man als günstigere alternative Kaffee und Kuchen / Sandwich zu sich nehmen kann.

Fairmont Hairpin Curve

Doch vorher geht es zur weltbekannten “Fairmont Hairpin Curve” welche direkt am “Fairmont Hotel” liegt. Jeder kennt wohl die weltberühmte Kurve der Formel 1 – wo man die Rennwagen einmal kurz aus nächster Nähe begutachten kann, wenn diese in der “langsamsten Kurve” in der Welt der Rennstrecken dem Ziel entgegen Rasen.


TIPP
: Auf der Dachterrasse des Fairmont Hotels befindet sich der berühmte NIKKI Beach Club von Monte Carlo. Mit einem geräumigen Swimmingpool und einer Bar möchte man am liebsten den ganzen Tag dort beim guter House Music verbringen. Vor allem zur Formel 1 ein absoluter Hot Spot um das Rennen aus erster Reihe miterleben zu können.

Öffnungszeiten: Täglich von 9:00 Uhr bis spät in die Nacht (April bis September). Reservierungen sowohl für das Restaurant als auch den Poolbereich werden empfohlen.

Für den Rückweg haben wir die Promenade hinter dem “Hotel de Paris” genommen, wo man noch ein paar tolle Ausblicke auf die Rückseite des Hotels und der Skyline von Monaco inkl. dem Hafen bekommen konnte. Ein wirklich toller Rundweg um noch ein wenig die Sonne am Meer zu genießen und im Park die beeindruckenden Grünanlagen des Hotels zu bestaunen. 

La Turbie

Kleiner Tipp! Je nachdem über welche Straße ihr nach Monaco fährt, kann ich noch einen kurzen Foto-Stopp in “La Turbie” empfehlen. Am besten kommt ihr Vormittags noch, da ihr dort noch den kleinen Wochenmarkt erleben könnt, wo ihr ein paar Snacks und kleine Häppchen neben dem üblichen Obst und Gemüse zu kaufen bekommt.

Wir haben dort “SOCCA” (auch Farinata genannt) gegessen. Eine Köstlichkeit aus der Region, welche aus Kichererbsenteig hergestellt wird und aussieht wie eine Art Pfannkuchen. Es wurde direkt vor unseren Augen zubereitet und im Feuerofen in kleinen Pfannen gebacken. Als alternative gab es auch Paella. 

Doch der eigentliche Grund “La Turbie” zu besuchen, ist nicht der Wochenmarkt, sondern die Lage des Dorfes und der Ausblick den man von dort hat. Das Dorf liegt weit oberhalb von Monaco, wo man von einer kleinen Aussichtsterrasse neben dem “Tropaeum Alpium” (altes Bauwerk), einen spektakulären Blick auf Monaco und der ganzen Küstenregion bekommt. Must see !!!

Nizza

Der letzte Tag ist angebrochen und dafür haben wir unseren Mietwagen in der Garage unseres Airbnb Apartments stehen lassen. Wir erkundeten Nizza die Kulturhauptstadt der Côte d´Azur mit ca. 300 Sonnentagen im Jahr.

Da unsere Unterkunft nah am Zentrum gelegen war, konnten wir alles zu Fuß erreichen und den letzten Tag noch ganz spontan nach unseren Wünschen organisieren.

Natürlich ging es am frühen morgen direkt runter zum alten Hafen von Nizza, um dort die vielen Yachten der Superreichen zu bestaunen. Unter anderem Stand dort die “Quantum Blue” – eine Yacht im Wert von 250 Millionen Dollar welche im Besitz des russischen multimilliardärs “Sergey Galitsky” ist. 

Das “I LOVE NICE” Schild

Vom alten Hafen ging es weiter am Meer entlang in Richtung Zentrum und zum beliebten “I LOVE NICE” Schild an der Promenade, kurz vor dem Eingang der Altstadt. Ein Treffpunkt von Touristen, Skatern und der jungen Szene der Stadt, weil dort wohl die schönsten Sonnenuntergänge über der Stadt von Nizza zu bestaunen sind. 

Die Promenade des Anglais

Die Promenade des Anglais (zu deutsch Promenade der Engländer) ist eine 7km lange Straße in Nizza. Sie bildet entlang der Baie des Anges die Uferstraße und hat eine anliegende Strandpromenade. An der Promenade tummeln sich zu jeder Tageszeit Spaziergänger, Jogger, Inlineskater und Skateboarder. Auch viele Luxushotels Reihen sich dort aneinander. Das bekannteste ist das Hotel Negresco. Außerdem gibt es viele kleine Restaurants direkt am Strand.

Aufgrund der Größe von Nizza haben wir uns keine vorgelegte Route überlegt sondern sind einfach spontan in die Gassen der Altstadt eingetaucht. Es ging von einer schmalen Gasse in die nächste und es duftet überall nach Essen aus den vielen kleinen Bäckereien und französischen Restaurants die dort überall zu finden waren. Wir haben uns vereinzelt immer ein paar Kleinigkeiten to go mitgenommen. Angefangen bei leckeren Croissants bis hin zu kleinen belegten und getoastete Baguettes. Eine tolle Art die Stadt zu besichtigen und gleichzeitig die Leckereien dort zu testen, ohne Zeit zu verlieren. 

So schnell der Tag auch begonnen hatte, so schnell war er auch leider wieder vorbei. Unsere Füße waren sichtlich erschöpft, doch jeder Schritt war es wert den wir in den 4 Tagen dort gegangen sind. Somit machten wir uns wieder auf in Richtung Unterkunft, wo wir noch ein letztes Mal am “I LOVE NICE” Schild vorbeigekommen sind und dort unseren letzten Sonnenuntergang über Nizza mit einem weinenden Auge Betracht haben. 

“AU REVOIR FRANCE”


TIPP
: Unweit vom Flughafen (15min zu Fuß) befindet sich ein riesiges Einkaufszentrum namens “CAP3000” mit über 300 Shops und 77 Restaurants. Es hat täglich von 10:00 bis 20:30 (Mo – Sa) und von 11:00 bis 19:00 Uhr (Sonntag) geöffnet! 

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Avatar

    I am very thankful for your effortsto putt on this article.
    This article is very informative, updated and translucent.
    Can I expect you may post this type of some other article inthe nearr future?

    King regards,
    Lunding Raahauge

    1. Travel and Cruise

      Thanks a lot for you positiv Feedback!
      Of course you can expect every month a new article on travel-and-cruise.de. Will do my best 🙂

      Warm Regards
      Travel and Cruise

  2. Avatar

    You actually make it seem so easy with your presentation but I find this matter to be actually something which I think I
    would never understand. It seems too complicated and extremely
    broad for me. I’m looking forward for your next post, I will
    try to get the hang of it!

    1. Travel and Cruise

      Thanks a lot for your comment. I am always happy to get productive feedback.

      More blogs are coming soon – meanwhile you can check out my other ones if you like!

      Warm Regards
      Travel and Cruise

Schreibe einen Kommentar